News Suchen Home

1.6. Römerswil

1.6. Römerswil 13.6. Plauschcup 15.-20.6. Alpnach 27.6. Alpnach

 

 

Nach oben

 

 

 

Roemerswil

In der Nähe des Baldegger See's gelegen und ein unscheinbarer Hang.
Auf Vorschlag von Marcus den Pfingstmontag mal mit richtig schönem Hangfliegen zu verbringen, fuhr ich also dort ins Voralpenland.
Ein kleiner, nach Norden geneigter Hügel, kaum 200m hoch ? Und da Hangfliegen ? Na da bin ich mal gespannt.

Schon bei der Anfahrt etwa 1 Kilometer vorher, ist der Startplatz nicht mehr zu übersehen:
Etwa 8 Segelflieger, von 2m bis 5m kreisten munter im Aufwind und heizten die gewonnene Höhe wieder ab.

Am Hang angekommen war ich erstaunt über die Kraft der Bise und den strammen Hangaufwind. Nach Frequenzabsprache, ja das muss man heute immer noch machen :-), ging der Flamingo an den Start, ... und wie.

Kaum zu halten durch den Wind,... er wollte unbedingt nach oben. Also los,... und auf gings.
Super Aufwind, etwa 200 - 300m vor der Hangkante Thermik die den Flamingo wie im Aufzug nach oben zog.
Auch wenn die Flugdichte erschreckend hoch war, kam es zu keinen Problemen,... wenn auch manchmal etwas Glück dabei war :-)

Nach etwa einer Stunde dann die Landung. Weit hinter der Hangkante anfliegen, ins Lee und dann gleiten lassen.
Dachte ich,.... der Wind zog so stark dass mit voll ausgefahrenen Butterfly der Flamingo wieder stieg :-)

Also nochmal,... noch tiefer anfliegen und nun ging es sauber nach unten. Perfekte Landung.

Nach einer kleinen Pause mit Erfrischung war der Entschluss gefasst. Meine 5m Alpina musste ihre "Hangtaufe" erleben.
Zur Sicherheit, weil der Wind die Alpina ständig von links nach rechts zog, einen kurzen Motorstart von 10 Sekunden.
Zunächst konnte die Alpina nur die Höhe halten, immerhin 7.8 kg Fluggewicht, doch etwas weiter vom Hang weg gings dann "obsi", und wie :-)

Majestätisch zog sie ihre Kreise nach oben, völlig unbeeindruckt vom ruppigen Wind. Dann war abheizen angesagt: Loopings, Rollen, Rückenflug und wieder nach oben.

Nach etwa 1,5 Stunden war es an der Zeit die Landung vorzubereiten. Durst und Hunger forderten ihren Tribut :-)
Also wie vorher. Etwas weiter nach hinten, 5m tragen eben, langsam anfliegen, Butterfly,... und das selbe Spiel wie vorher. Mit Speed über die Hangkante, steigen und erneuter Anflug.

Die Kollegen empfehlen den Queranflug hinter dem Wald weil dort kein Wind ist. Also mal probieren. Gesagt getan,... und das gleiche nochmal, weil in dem Moment wo ich am Waldrand vorbei war der quere Hangaufwind die Alpina so durchrüttelt, dass an eine sichere Landung nicht zu denken war.

Anflug zum dritten: Noch weiter hinten (etwa 500 m hinter der Hangkante), Linkskurve einleiten,... und plötzlich war sie weg. Das Geräusch das wir hörten verhiess GAR nichts Gutes und lies absolute Totenstille bei den Piloten entstehen: So tönt ein Totalschaden.

Sch......,  der Wald war doch näher als gedacht, und der sehr starke Querwind, wie wir später bemerkten, im Anflug schob die Alpina unaufhaltsam in die Baumspitzen.

Also, auf zum Müll sammeln. Nach etwa 20 Minuten intensiver Suche (5m purer Flugspass müssen doch im Wald zu finden sein), entdeckten wir die Alpina in 20m Höhe vertikal "geparkt" zwischen zwei Bäumen. Labil, aber eben noch fest.

Nun war guter Rat teuer. Ein zufällig anwesender Pilot, dem das gleiche gestern passierte :-), gab mir die Telefonnummer von einem Förster, der "Baumrettungen" durchführte. Carlo Schmid sein Name, mein Engel, lachte anfangs herzhaft als ich ihn anrief, versprach aber gleich zu kommen.

Nach knapp 20 Minuten traf er auch ein. Alles weitere in den Bildern :-)

So bläst es dort. Es war der Hammer

Da sind unsere drei Stars: 2m, 3m und 5m purer Flugspass

Blick über die Hangkante zum Baldegger See

Die anderen sind noch am heizen

Na,... was haben wir hier fotografiert ?

Richtig,... da ist sie

Für alle die immer noch nichts sehen :-)

Mein Retter

Da hinauf geht es

Carlo im Aufstieg

Fast oben

Da kommt sie: Gesichert am 8er Seil

Fast fertig zur Landung

Noch ein kleines Stückchen

Geschafft

Es ist geschafft, ... und fast unbeschädigt. Gott sei Dank

Carlo, von Beruf Förster, war mein Retter.
Superprofessionell, aufgestellt und mit sehr viel Gefühl bei der Rettung, trug er erheblich dazu bei, dass die "Landung" so glimpflich abgegangen ist. Mit Ausnahme eines Schadens an der Nasenleiste des rechten Aussenflügels und zwei defekten Servogetrieben (Ultratorque Metallgetriebe !!!) kein weiterer Schaden.

Trotzdem,... bis zur Landung war es ein superschöner Tag in einem sehr empfehlenswerten Fluggebiet.

 

PS: Sollte einer von Euch mal dort fliegen gehen und auch einen hohen Landeplatz verwenden,... ich habe die Telefonnummer von Carlo :-)

 

 

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: Webmaster
Copyright © 2009 Modellfluggruppe Obwalden
Stand: 05.10.11